Allgemein

Sage

Ich hab den Club definitiv unterschätzt. Die Schlange war einige duzend Meter lang!
Nach dem wir, d.h. mein Mitbewohner, seine Kumpels aus der Heimat und ich reinkamen erst mal den Club gecheckt. Drei Tanzflächen, eine Indoor-Lounge und eine Outdoor-Lounge mit Pool.

Ach ja schon mal vorweg: In den Pool darf man nicht springen, manche schwimmen trotzdem drin.

Ich hielt das Sage immer für einen puren Rock-Club. Von 20-22 Uhr ist dort Rock@Sage und konstenfreier Eintritt danach kostete es für uns 6€. Im Keller wurde zu House und 90er-Jahre getanzt, oben links vom Eingang Rock und Metal. Rechts vom Eingang lief Popmusik wie aus dem Radio (Adele, Jan Delay usw.). Der Dekoration sieht man an das hier eigentlich Freitags und Samstags das KitKat drin ist, an den Wänden sieht man häufig hier und da findet man auch noch einige Requisiten wie z.B. ein Bett.

Ich war daher erst mal vom Publikum überrascht. Vielleicht liegt es daran das er einer der wenigen Clubs ist der Donnerstag offen hat. Aber es laufen richtig viele aufgetakelte Frauen herum (aber in der hinsicht hab ich mich auch schon von Wacken täuschen lassen). Natürlich schwankt es von Floor zu Floor. Schwarz gekleidete oder bauchfrei alles dabei.

Aber besonders fiel mir eine in einem längeren roten Kleid auf mit einer Frisur die sie zu einer Diva, aus ersten hälfte des letzten Jahrhunderts machte. Zufällig hab ich die Tage ein Video mit einer recht ähnlichen Frisur gesehen. Das möchte ich natürlich nicht vorenthalten. Willkommen in den 40ern!

Musikalisch ist es je nach Floor, aber eher querbeet. Enttäuschend: Ausnahmslos keiner der DJs macht Übergänge.

Fazit man kann hier hingehen um mit Freunden nett abzuhängen, der Bier- und Longdrinkpreis ist akzeptabel. Man sollte jedoch keine hohen Ansprüche haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.