Tag 3:

Ich hab nur mäßig viel von der Stadt gesehen. Nach dem Frühstück fuhr ich zur Workshoplocation Fit24. Dafür nahm ich den Xe buýt 04, den öffentlichen Bus. Die Fahrt kostete 5000 Đồng125 Dollar Cent. Bei den Workshops nahm ich Salsa Partnerwork on1 und Bachata Partnerwork.

Nach den Workshops fuhr ich im Taxi mit einem Südkoreaner und einer Australierin, da ein tropischer Regen begann. In der Lotteria vor meinem Hotel gab es mein Abendessen. Anschließend zur Partylocation. Es gab wieder großartige Shows und gute Tänze. Es war echt cool Leute aus allen Ecken der Welt zu treffen. Singapur, Korea, Japan, Australien, Laos, Philippinen, Thailand, USA, Expats aus Frankreich, Russland, Ukraine, Deutschland, Schweiz. Und Tänzer aus verschiedenen Regionen Vietnams: Hà Nội, Sài Gòn, Mekong Delta…

Zurück ins Hotel ging ich Fuß da es nicht mehr regnete. Ich war zu müde um noch zur Afterparty ins LaSalsa zu gehen, später hörte ich das dort mehr Kizomba gespielt wurde als auf dem Festival.


Tag 4:

Ich hab das Frühstück verschlafen. Dann zog ein Gewitter auf und ich war immernoch sehr müde, also verpasste ich die Workshops, schade eigentlich, denn Funchata oder Salsa Shines wär sicherlich ganz cool geworden. Am Abend gings zur Party, wieder tolle Shows.

Nachdem das Festival vorbei war, kristallisierte sich heraus das noch einige in eine Bar oder Club gehen. Ich ging also mit in einen Schuppen namens ‚Apocalypse Now‘ feiern in VN ist immer so eine Sache überall steht Security herum, viel dreht sich um die Tische, und es wird so eine Mashup aus Hardstyle und Big-Room-House gespielt, auch wenn die Songs eigentlich Trap, Hip Hop oder R&B sind. Hier war die Tanzfläche auch gefüllt gute Mischung aus Locals und Expats. Wir fielen dadurch auf das wir wenn der Song passte end weder Kizomba oder so eine Art Bachata Sensual tanzten. Ansonsten saßen wir an unserem Tisch und ließen das Festival Revue passieren.


Tag 5:

Ich flog mit Vietjetair 170 zurück nach Hà Nội, die Maschine war allerdings eine A320-200 aus Myanmar (inklusive Besatzung) die noch zwei Vietjetair-Flugbegleiterin zusätzlich bekam. Irgendwer muss ja auch die vietnamesischen Texte sprechen und den On Bord Verkauf durchführen. Um 15:45 Uhr kam ich in Hanoi an, mein Cousin holte mich ab und wir fuhren mit dem Transferbus von Vietjetair in die Stadt, das ist wesentlich günstiger als die Strecke mit dem Taxi zufahren.


Tag 6:

Familienbesuch.

Essen: Phở und Bún Chả.

Am Abend: Besuch vom S-Fire. Es war aber nicht so voll wie sonst. Danach noch Eiscreme bei Kem Tràng Tiền genossen.

Fußnoten   [ + ]

1. 25 Dollar Cent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.