Früher waren die Sommer anders. Man schrieb sich auf ICQ, per SMS oder man sagte sich in der Schule: „Hey lass mal am Sonntag zu den Ricklinger Kiesteichen oder in den Georgengarten treffen und grillen.”. Heute geht das nicht mehr.

Damals gingen wir dann Sonntags zu LIDL im Hauptbahnhof weil ja sonst nichts offen hatte. Dort deckten wir uns mit Steaks und Bratwürsten ein. Und wenn wir gerade nicht den Kugelgrill gerade zur Hand hatten, kauften wir noch einen Einweggrill.

Unsere Soundanlage; das war meistens ein Sony Ericson K800i das wir in den Deckel des Kugelgrills legten.

DSCF3314.jpg
Unsere Musikanlage

Später kamen dann die Partys mit 1kw bzw. 7kw Stromgeneratoren dazu mit denen wir dann schon ganze Soundsysteme, Laptops Licht betreiben konnten.

P1040540

Ein Jahr später


Heute geht sowas nicht mehr.

Wir haben alle Jobs, jetzt haben wir alle Geld, für einen ordentlichen Grill. Aber wenig Zeit, die Wochenenden sind oft auf lange Zeit verplant. Wird das Wetter gut, haben sich alle schon vor zwei Wochen verabredet.  Und wenn man sich lange vorher verabredet besteht ja die Gefahr, dass das Wetter schlecht wird. Ich habe auch eine Boombox gebaut, aber ich bin damit nicht zufrieden, man kann sie zwar transportierten aber die ist nun mal 18 kg schwer. Man kann sie auf den Rollen durch die Gegend rollen, aber nicht vergleichbar wie die Bluetoothspeaker. Nur klingt sie große Box halt besser. Aber es nimmt irgendwie auch die Flexibilität


Vielleicht sind wir auch Faul geworden, in Berlin grillen wir oft gar nicht selbst, sondern lassen uns auf der Thai-Wiese im Preußenpark begrillen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.