Allgemein, Dance, Living and the City

Fortschritte beim Tanzen und RED Ballroom

Hey hey, wer mir auf Instagram, Twitter oder sogar Facebook folgt hat bereits mitbekommen das ich seit längerem Salsa LA bzw. On1 Kurse besuche. Ganz frisch seit 3 Wochen ist auch nun Mambo dabei, also Salsa New York On2. Wahnsinn. Es sind bisher zwar nur 3 Stunden aber ich hab mich schon getraut im Mambo Club Donnerstags im Soda einen kompletten Song auf Zwei zu tanzen.

Ich tanzte mir Mizohu aka. Mizu aus Japan, genauer aus Tokyo. In Japan tanzen viele On2 und wenn nicht dann häufig auch auf Linie. Der Hammer war das sie Jonathan Shimokado und Rizumu Hyodo kennt, die ich diesen Sommer auf der Vietnam International Latin Fiesta kennengelernt habe. Die Welt ist klein.

https://youtu.be/SfQF61hhaL0


Es gibt einen neue Social Dance Location in Berlin, den RED Ballroom in der Genthiner Straße. Dienstags und Samstag ist dort Salsa „Living La Salsa Mit Zapata“, Mittwochs Kizomba und Zouk auf der Urban Kizz Party.

Der Boden ist okay, es gibt viele Location wo der Boden schlechter ist. Und der Sound ist glasklar. Der Samstag läuft noch ein wenig chaotisch ab. Auf der Tanzfläche stehen anfangs immer Tische herum, die beiseite geschoben werden müssen. In jedem Fall nehmen die Tische echt viel Platz von der Tanzfläche weg, dabei gibt es eine Empore und man könnte sich auch oben in der Galerie hinsetzen, diese ist oft aber abgesperrt. Die Eröffnungsparty war noch mit relativ vielen Cuban-Style Tänzern aber mittlerweile treffen sich dort auch so ein drittel oder eine hälfte Linientänzer. Aber ich wurde oft auch angerempelt selbst wenn ich keine Figur tanzte, die Cuban-Style-Tänzer drehen sich die ganze Zeit im Uhrzeigersinn und tanzen ja mit dem Schritt nach hinten die ganze Zeit Open-Break. Leider haben viele keinen Blick nach links oder hinten. Ab und zu kriegt man so einen richtigen Bodycheck. Eine Tanzpartnerin von mir wurde auch schon mal richtig getackeled aber das war im Havanna.

Letzten Samstag war ich mit meiner Schwester dort, wir waren um halb neun da und dachten wir hätten beide Tanzanleitungen verpasst, die ja um 19 Uhr beginnen sollten. Wir kamen an, und es war noch niemand da. Ich glaub sie fand tatsächlich mal um 19 Uhr statt und weil niemand kam, verschob sie sich nach hinten, weswegen die Leute noch später hingingen. Kurz nach 9 ging dann doch die Tanzanleitung los, Alejandro zeigte uns die Basics Bachata später machte noch die Salsa Tanzanleitung für Anfänger und Fernando Zapata die Tanzanleitung Salsa cuban, intermediate.

Die Figur war eigentlich relativ einfach gestrickt, Grunddrehung für den die Frau und dabei ein Hook-Turn für die Männer auf 5. Der Mann ist danach im Hammerlock, greift mit Rechts die linke Hand der Frau. Diese wird dann mit einem Haircomb abgelegt aber nicht losgelassen, dann wir der Hammerlock gelöst, die Frau dreht sich während eines Dile-Que-No oder Crossbody-Lead nach rechts aus. Mann legt ihre Hand mit einem Haircomb bei sich ab. Soweit so gut, aber irgendwie hat das nie wirklich geklappt, in dieser strangulierenden Paarhaltung eine gelaufene Rechtsdrehung zu machen ohne Vorbereitung wollte irgendwie nicht so ganz. Also wurde es bei mir eher ein Cross Body Lead mir nach Rechtsdrehung auf 7.

Wir waren eigentlich da weil die Yerba Buena Gruppe eine Karel Flores Performance zeigte und eine Freundin da mit dabei ist. Ich glaube das sie eigentlich um 23 Uhr auftreten sollten, aber die Tanzanleitung ging ja schon bis 22:30 und dann mussten ja noch die Tische aus dem Weg, und ein Mikrophon her, am Ende gab es eine coole Show um 12 Uhr. Ich hab eine Aufnahme davon aber ich weiß nicht wie das ist mit Persönlichkeitsrechten und Urheberrecht, besonders von der Musik, daher werd ich es nicht hochladen und zeige euch das Video was schon auf Youtube ist.

https://www.youtube.com/watch?v=JfLoDoLSdxw


Am nächsten Tag war ich mit meiner Schwester im Soda bei der Kizz Me At The Moon Party. Die Tanzanleitung bei Johannes war super wie immer, auch wenn neben mir einige über “diesen europäischen Kizomba-Stil“ moserten.

Aber Tänze entwickeln sich, Kizomba in Angola heute ist bestimmt auch nicht mehr was Kizomba in Angola vor 30 Jahren einst war. Überhaupt hab ich das Gefühl das viele Ethno-Gruppen konservative komplexe haben ob es die „Original kubanische Salsa“1Salsa, das heißt Soße und die  wird aus vielen Einflüssen gemischt, was daran original ist weiß ich nicht, fakt ist: bis Ende der 90er Jahre hat man sich in Kuba kaum an Salsa interessiert schließlich war das die Kapitalisten-Musik, die sich im New Yorker Spanish Harlem aus vielen Einflüssen u.a. auch dem kubanischem Son bildete und in den 70ern so richtig groß wurde. ist, Traditional Kizomba“ oder authentisches asiatisches Essen. Ich finde solche Labels und Befindlichkeiten immer etwas problematisch.

Wie dem auch sei meine Schwester wurde dann auch das Kizomba-Fieber gepackt und tanzte den ganzen Abend im Gegensatz zum Vortag. Damit haben alle die ich mit ins Moon nahm gefallen dran gefunden.

Ich selbst tanzte viel mit Rebecca, die war zwar relativ neu dabei, aber tanzte wohl schon länger Standard-Latein, was sie wirklich gut konnte war zu beschreiben was sie was sie gut und falsch fühlt. Viele sind dazu nicht in der Lage die sagen einfach du führst „irgendwie unklar“ was es klarer machen würde also irgendwas konstruktives bleibt oft aus. Genauso wenn über die mysteriöse Spannung elaboriert wird. Oft ist es nämlich nicht das Thema Spannung sondern wi groß habe ich die Schritte gesetzt und wie das Gewicht verlagert. Sie konnte mir dann genau beschreiben ab welchem Punkt es nicht mehr klappte und wir fanden dann auch heraus wieso es erst nicht klappte, warum wir das Gleichgewicht verloren, und das abzufangen nam der Figur den Schwung und Rhythmus. Ich glaube es ist total wichtig das Leute beschreiben können was sie wollen, tun und fühlen. Aber realistisch gesehen, können das die meisten nicht. Wenn man nach einem Salsa Kurs mit bisschen Zeit danach fragt was die Leute eigentlich gemacht haben, dann wissen sie es nicht, aber wofür hat man dann eigentlich 10€ für die Stunde bezahlt?, wenn dann nichts hängen blieb.

Fußnoten

Fußnoten
1 Salsa, das heißt Soße und die  wird aus vielen Einflüssen gemischt, was daran original ist weiß ich nicht, fakt ist: bis Ende der 90er Jahre hat man sich in Kuba kaum an Salsa interessiert schließlich war das die Kapitalisten-Musik, die sich im New Yorker Spanish Harlem aus vielen Einflüssen u.a. auch dem kubanischem Son bildete und in den 70ern so richtig groß wurde.

Comments

  1. Finde es erstmal grundsätzlich ziemlich cool, dass du deine Erfahrungen mit Salsa niederschreibst. Weiter so! Ich muss dir aber leider beim letzten Satz wiedersprechen. Es hängt da so einiges vom Tanzlehrer ab, aber generell bezahlt man dafür dass man ein tolle Erfahrung gesammelt hat. Man trainiert zu einem Teil sein Unterbewusstein (Tanzen ohne nachzudenken), sein Tanzgefühl, seine Musicality und dergleichen. Sicherlich werden sich Leute, die sich intensivst mit Salsa auseinandersetzen, mehr Technik mitnehmen und es wird da „mehr hängen bleiben“, aber nur weil man nicht genau alles wiedergeben kann, heisst es nicht, dass sich der Kurs nicht gelohnt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.